Dienstag, 23. November 2010

Hit the road - Detailbericht

So, inzwischen hat der Laptop wieder mehr Saft und wir mehr Zeit. Also folgt nun die etwas detailliertere Zusammenfassung der letzten Tage.

Von den Menschen, die uns bisher begegnet sind, haben die meisten immer gesagt "Get outta this bloody city into the real New Zealand!". Obwohl Auckland an sich eigentlich ganz hübsch ist, haben wir diesen Rat gerne beherzigt. Ausgerüstet mit dem nötigen Equipment zum Campen sind wir in Richtung Norden aufgebrochen (zwischendurch noch ein kurzer Zwischenstopp bei Kristina - der Tochter von Carolas Arbeitskollegin). Eigentlich wollten wir noch eine neue Matratze kaufen, aber das stellte sich dann doch als etwas schwieriger (und entnervender) heraus als geplant. Also benutzen wir erst einmal die alte.

Unser erstes Ziel wurde eher per Zufall ausgewählt: Irgendein Camping-Platz am Meer. Ein Blick auf die Karte zeigte, dass es da doch "ein paar" gibt. Und so fiel unsere Wahl auf den "Shakespear Regional Park" auf der Halbinsel Whangaparaoa. Und kaum raus aus der Stadt sahen wir endlich auch das Neuseeland, was man sich so klischeehaft immer vorstellt: Grüne Hügel auf denen Schafe weiden, Sandstrände flankiert von felsigen Steilküsten, eine Vielzahl an exotischen Vögeln (freilaufende Pfaue!) und ein großartiges Panorama. Jepp, hier fühl'n wa uns wohl!

Vor der ersten Nacht im Van wurde dieser erst einmal von grundauf gereinigt (so gut es halt ging) und alles Equipment fachgerecht verstaut (wir haben inzwischen aber schon mehrmals umgeräumt). Das Schlafen an sich ist auf der 90 cm breiten Matratze eigentlich gar nicht so schwierig wie erwartet. Und quietschen tut der Van bei Bewegung auch nicht (höhö).

Der nächste Stopp war Cape Rodney weiter nördlich. Wieder nur per Zufall ausgewählt (sollte halt nüscht kosten) stellte sich dieser Haltepunkt als Jackpot heraus. Denn in der Bucht tummelte sich eine Delfinfamilie. Anne war kurz mal komplett aus dem Häuschen. Es ist aber auch beeindruckend, wenn ca. 10 m von uns entfernt fünf Delfine im Wasser herumspringen. Auch der Folgetag hielt fantastische Anblicke bereit: Im Stadtpark (!) von Whangarei besuchten wir einen großartigen Wasserfall, danach machten wir am komplett menschenleeren dafür aber umso schöneren Strand von Whoolley's Bay Halt, um unsere Premiere im Pazifik zu feiern. Yeeehaaaa!

Der Folgetag hielt dann zwei eher außergewöhnliche Attraktionen für uns bereit. Zunächst besuchten wir die (laut Karte) längste Fußgängerbrücke der südlichen Welthalbkugel. Rockt! Danach ging es weiter nach Kawakawa, um ein von Hundertwasser entworfenes öffentliches Toilettenhäuschen (wirklich!) zu sehen und zu benutzen (wirklich!!). Künstlerisch sehr interessant.

Der nächste Zwischenstopp war die Bay Of Islands. Diese ist sowohl landschaftlich (traumhaft) als auch geschichtlich (hier siedelten die ersten Europäer) sehr zu empfehlen. Leider machte uns das Wetter aber einen Strich durch die Rechnung. Es regnet hier halt hin und wieder.

Also ging es weiter nördlich zum Rarawa Beach, den uns Kathrin, eine Backpackerin von der Insel Rügen, empfohlen hatte. Und sie hatte nicht zu viel versprochen. Wir machen euch jetzt mal kurz noch mehr neidisch: Unser Van stand am Strand und wir blickten direkt aufs Meer; abends saßen wir bei Kerzenschein zusammen, tranken Wein und lauschten dem Rauschen der Wellen; morgens dann bin ich aus dem Van gestiegen, um mich zum Wachwerden in die Fluten zu stürzen (natürlich unbekleidet - back to the nature!); Anne hatte derweil ca. 30 Muscheln gesammelt, die sie zu einer Kette verarbeiten wird. Klingt gut? Isses auch.

Die letzten beiden Stationen bisher waren Cape Reinga und der Spirits Bay am Nordzipfel Neuseelands. Am Cape Reinga treffen der Pazifik und das Tasmanische Meer aufeinander, was extrem spektakulär aussieht. Am Spirits Bay fließen laut der Maori-Sagen die Seelen der Verstorbenen in ihr Ursprungsland zurück. Magisch! Dort sahen wir auch unseren ersten Wal... allerdings nur Teile davon, weil es sich um den stinkenden Kadaver eines gestrandeten Wals handelte. Buärks! Dafür gab's (mal wieder) wirklich große und schöne Muscheln... toll...

Genug Lesestoff für heute. Jetze jibts Foddos:


Im Shakespear Regional Park

Am Cape Rodney

Unser Van

Unser Maskottchen

Unser Schlafzimmer

Abendessen am Rawawa Beach

Lecker Bierchen!

Rawawa-Beach mit unserem Van im Hintergrund

Cape Reinga - Leuchtturm

Cape Reinga - Treffpunkt der beiden Meere + Maori-Geschichte dazu

Spirits Bay

Schieb den Wal zurück ins Meer!

Schmarotzer beim Abendessen

Voll mal die Romantik, ne?


Kommentare:

  1. Krass krass und nochmal krass, ich Krieg mich gar nicht wieder ein!!! Das hört sich an als ob ihr schon Monate weg seid, dabei sind's grad mal 3 Wochen, das sieht alles so toll aus, und ihr seht auch total gut und glücklich aus. Ich drück euch so doll, dass Euch grad mal kurz die Luft wegbleiben müsste ;-) Knutsch

    AntwortenLöschen
  2. Schön, wieder von Euch zu hören. Da habt Ihr wirklich schon viel erlebt in der kurzen Zeit und ich kann mich nur anschließen, Ihr seht glücklich und entspannt aus. Wie breit 90 cm sind weiß ich noch, unsere erste Liege war auch nicht breiter aber natürlich nicht in einem Van :-)
    Die Fotos sind toll und machen wirklich neidisch. Wenn Ihr weiterhin so tolle Reiseberichte schreibt, könnt Ihr am Ende ein Buch veröffentlichen. Es macht Spaß und läßt uns ein bißchen teilhaben.
    Weiterhin gute Fahrt und auch liebe Grüße von Detlef

    AntwortenLöschen
  3. Ich freu mich riesig über Eure tollen Berichte. Ihr seht auch total zufrieden und glücklich aus! Euer Outfit mit Kapuzenjacken und der eher wolkige Himmel erinnern mich ein bisschen an Island, da war das Wetter halt auch nicht immer toll.
    Viel Spaß weiterhin!
    La Mama und Papa Tom
    P.S. Habe mit Interesse die "Chanendela Bong"-Erklärung gelesen. Ich hätte das nämlich auch nicht gewusst (wir "alten Damen" sehen halt eher die Housewives statt Friends)

    AntwortenLöschen
  4. Mann O Mann!
    Das ist ja echt der Wahnsinn, was ihr in den paar Wochen schon alles zu sehen bekommen hat. Klingt alles echt atemberaubend schön! Besonder freu ich mich immer auf eure Fotos! (Damit ich nicht vergesse, wie ihr ausseht :-) !)
    Bleibt so glücklich, gesund und fit, wie ihr ausseht!
    die Carö

    AntwortenLöschen
  5. Rike liest auch immer fleißig mit und soll euch liebst grüßen von Kay, Dani, Eric, Hannes und Omi...
    Wir denken sehr an euch (und ich schreib immer ;-) )!!!

    AntwortenLöschen
  6. .. da kann man ja noch viel lernen, reisen bildet eben....
    es ist schön, daß ihr so viel erleben könnt,die landschaft ist ja traumhaft!!
    kann man da auch angeln??-wäre ja eine bereicherung der speisekarte :-))
    viele liebe Grüße auch von opa und oma
    weiterhin viel spass
    wünschen euch von ganzem herzen Dresi- Mutti und Papa Jon.
    p.s morgen kommt unser seemann wieder heeme.

    AntwortenLöschen
  7. die fotos sind einfach super!

    lg, janina:)

    AntwortenLöschen
  8. Wenn ich eure derzeitige Behausung sehe, freue ich mich umso mehr über die 90 cm Bettfläche, die mir nun allein zur Verfügung steht! :D

    Neuseeland hat echt eine geniale Landschaft, kein Wunder, dass dort die Dreharbeiten für den HdR stattfanden.
    Allerdings sieht es nicht sooo sommerlich aus wie ich es dachte - was ist denn die Durchschnittstemperatur?

    AntwortenLöschen