Donnerstag, 2. Dezember 2010

Farmleben

Die letzten Tage in Kürze zu beschreiben ist eigentlich nicht möglich, weil wir so viel erlebt haben. Auf unserem Rückweg vom Nordzipfel Richtung Maipoua Forest (wo die riesigen Kauri-Bäume stehen) passierten wir eine Farm, auf der Zelte standen. Da wir ständig Ausschau nach günstigen Übernachtungsmöglichkeiten halten, fuhren wir ran, um die Leute zu fragen, ob es sich um einen Campingplatz handelt. Der Farmer, Craig, musste herzhaft lachen, denn anstatt eines Campingplatzes handelte es sich um ein Kinder-Camp, das seine Frau Cathrine mit ihrer Klasse veranstaltete.

Aber trotzdem durften wir uns aufs Gelände stellen und wurden auch zum Abendessen eingeladen. Wow! Die Gastfreundschaft und Großzügikeit, die uns in den nächsten Tagen zuteil wurde, ist einfach unbeschreiblich. Craig, Cathrine, ihr Neffe Khan sowie die Großeltern Gabrielle und Wayne haben uns zu allen Aktivitäten mit eingeladen und waren uns königliche Gastgeber. Wir wurden mit den Quads über die Farm gefahren und uns wurde erklärt, wie man Kühe oder Schafe züchtet, Wildschweine oder Aale fängt, warum Possums eine Plage sind und vieles mehr. Wir durften selbst Quads fahren, spielten nachts Verstecken im Wald mit den Kindern, badeteten im nahen Bach, angelten, ritten Schafe, versuchten Schafe zu fangen (das gelang nur Anne), spielten die neuseeländische Variante von Handball, gingen abends in die Ortskneipe zum Plausch mit den Nachbarn... einfach so vieles tolles und schönes.

Am interessantesten für uns Stadtkinder war natürlich, wie das Essen denn auf den Tisch gelangt. Wir können nun von uns behaupten, dass wir den kompletten Prozess, der ein Lamm von der Weide auf den Teller bringt, miterlebt und aktiv dabei mitgeholfen haben. Wir stellen euch das mal in der folgenden Bilderserie dar (alle Vegetarier sollten schnell weiter nach unten scrollen!!!):



1. Schaf durch tägliches Reiten fitmachen


2. Schaf fangen (erfolglos)


3. Schaf fangen (erfolgreich)


4. Kehle durchschneiden


5. Schaf aufhängen und Haut abziehen


6. Kräftig ziehen


7. Guten Appetit


Selin, Larissa, Craig, Cathrine, Basti, Anne und die beiden Kinder Yasmine und Zaria
Schnell wurden wir auch von den versammelten zwölf Kindern beschnuppert, denn solche komischen Leute aus Übersee sehen die auch nicht alle Tage. Unser "Job" für die Zeit, die wir bei den Murrays verbrachten, bestand im Prinzip daraus, mit den Kindern zu spielen, was wir gerne getan haben. Die Kleinen hatten echt eine Menge Energie und waren total süß. Nachdem Basti im kalten Bach verkündete, dass das doch total warmes Wasser wäre, fragten die Kinder besorgt, ob es in Deutschland denn kein warmes Wasser gäbe. :-)

Nach vier wunderschönen Tagen haben wir die Farm schweren Herzens wieder verlassen und zogen weiter nach Süden in den bereits oben erwähnten Maipoua Forest. Dieser Urwald beherbergt die größten Bäume Neuseelands. Der Maori-Legende nach sind die Bäume Kinder von Mama Erde und Papa Himmel. Weil Mama und Papa ständig am knuddeln waren, war es auf der Erde stockfinster. Also entschied sich eines der Kinder, so hoch zu wachsen, dass er beide voneinander trennen kann. Seither gibt es auf der Erde Licht. Aber weil Papa Himmel traurig ist, dass er von Mama Erde getrennt ist, weint er und deshalb regnet es so oft in Neuseeland. Tolle Geschichte, oder?

Inzwischen haben wir den Norden verlassen und sind auf der Coromandel Pensinsula (Halbinsel) östlich von Auckland gelandet. Hier gibt es den berühmten Hot Water Beach, wo eine Lava-Quelle heißes Wasser nach oben treibt und einem die Füße am Strand verbrennen kann :-) Außerdem die schöne Cathedral Cove, eine vom Meer ausgespülte Höhle am Strand. Natürlich ist die Höhle nur über einen schweißtreibenden Weg über Stock und Stein und einem gefühltem Anstieg von 50 Grad zu erreichen! Ich (Anne) sah mal wieder aus als hätte ich stundenlang in der Sonne gekocht! Meine Kondition hat wirklich nicht mehr in den Rucksack gepasst und musste zuhause bleiben :-)

Übrigens konnten wir auch schon einige unserer Aufgaben erfüllen: Den Haka tanzen (das machen hier nur Jungs), die Locke eines Schafes beschaffen (wir hatten ein ganzen Fell - gilt das?) und einen Riesenbaum umarmen.

Das sollte als Lesestoff erst einmal wieder reichen. Bis bald, eure überglücklichen und tatsächlich braun gewordenen Kiwis.



Autofahren am Strand


Der 90-Mile-Beach


Waipoua Forest


Basti umarmt einen kleinen Kauri-Baum


Cathedral Cove


Cathedral Cove


Cooks Bay


Mal wieder Muscheln

Kommentare:

  1. die schafbilder: wie widerlich!!!

    erst dem armen tier in die augen schauen und dann herzhaft zubeißen...

    aber die anderen bilder sind echt wieder herrlich schön!

    AntwortenLöschen
  2. Ich find das mit dem Schaf cool! Da konntet ihr mit den Kindern danach wenigstens Wolf im Schafspelz spielen! Hehe!

    P.S. Gibt es in Neuseeland keine Sonnencreme? Eure Haut sieht ein bißchen ramponiert aus!

    gez. Willi

    AntwortenLöschen
  3. Die armen Schafe... Ich habe leider nicht schnell genug runtergescrollt...
    Ein weiterer Grund Vegetarierin zu bleiben ;-).

    Viele liebe Grüße aus dem verschneiten Winterwald (Berlin)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Basti und Anne,
    die Bilder sind phantastisch.
    Ich habe sie gleich Jessi gezeigt (meiner Tochter), damit sie weiß, dass das Fleisch nicht aus dem Supermarkt kommt.
    Ihr seht, euer Bericht hat auch einen erzieherischen Wert.
    Macht weiter so !!!!!
    LG Susi

    AntwortenLöschen
  5. Vor dem Schlachten hätte ich mich ja versucht zu drücken, aber gegessen hätt ich es trotzdem! Ich bin ja erstaunt über Eure ungeahnten Fähigkeiten. Liebe Grüße aus dem eisigen Berlin (Wir haben jetzt Winter - wisst Ihr noch, was das ist?) von La Mama und Papa Tom

    AntwortenLöschen
  6. liebe Anne, lieber Basti, habe gerade Eure Bilder und Erlebnisberichte gelesen, faszie-
    nierend, wie ihr ein Schaf von der Weide in
    den ofen begleitet, allerdings nichts für unsere Vegetarier, oh je. Habt weiterhin schöne Erlebnisse,liebe Grüße Eure Omi, Pitt und Gudrun

    AntwortenLöschen
  7. ich bin enttäuscht! andere würden versuchen das Schaf zu retten, ihr seid mit der Kamera daneben :-)
    ich hoffe, mein Tofu-Burger musste nicht so leiden!

    wann seid ihr wieder skype-fähig? wollen wir es am Dienstag noch mal probieren?
    liebe Grüße
    Basti & Katja

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anne, lieber Basti, unser Vater Jon hat am Sonnabend Weideschaf gegessen, vielleicht habt Ihr es ja massakriert (schreibt man das so?)! Stand nicht dran, ob es aus Neuseeland kam! Wir haben der Katze die Augen zugehalten, damit sie nicht entsetzt über Euer Treiben ist. Wir sind sehr froh Euch so zufrieden und happy zu sehen. Ihr macht einen sehr zufriedenen Eindruck. Gibt es bei Euch eigentlich auch einen Nikolaus? Bei uns musste er heute unverrichteter Dinge weiterziehen - Ihr wart ja nicht da!! Alles Liebe für Euch - Mama und Papa und Whiskee-Mieze

    AntwortenLöschen
  9. Ich muss ja mal sagen, ihr schreibt wirklich ganz tolle, ausführliche Berichte! Macht immer wieder Spaß, sie zu lesen und man kommt euch dadurch ein Stück näher! Weiter so!
    Alles Liebe,
    Caro

    AntwortenLöschen
  10. Basti & Katja7. Dezember 2010 um 21:51

    Hatte das Schaf wenigstens noch einen letzten Wunsch? Also zumindest so was wie:
    Welche Beilagen gibt's zum Essen?
    Muss ich als Schaf wirklich bei 200°C in den Ofen?170°C tun's doch auch. ...

    AntwortenLöschen
  11. @Katja:
    Die Zutaten für deinen Tofu-Burger nehmen bestimmt anderem Gemüse auf dem Feld den Platz weg. So!

    @Mama Dresi:
    Nee, Nikolaus ging an uns spurlos vorbei - leider. Aber in die Flipflops passt ja auch nichts rein.

    @Basti II:
    Das Schaf war so übermannt vor Vorfreude und Glück darüber endlich seiner Bestimmung (unseren Mägen) zugeführt zu werden, dass es ihm doch glatt die Sprache verschlagen hatte. Evtl. fehlte ihm aber auch die Luft, nachdem der Hals durchgeschnitten war... so genau wissen wir das auch nicht.

    @Carö:
    Vielen Dank. Wir freuen uns aber auch über jeden einzelnen Kommentar von euch. Das beweist doch, dass dieser Blog lebt.

    AntwortenLöschen
  12. also ganz ehrlich - das mit dem schaf ist mir zu heftig. vermutlich wäre das der auslöser gewesen entgültig mal auf fleischfreie umzusteigen.

    der rest ist wirklich schön zu verfolgen. tolle bilder (der sonnenbrand scheint sich auf eurer haut wohl zu fühlen), ein wunderschöne landschaft - aber wenn ihr weiteres blut vergießen solltet, wende ich mich von diesem blog ab!!! ;)

    AntwortenLöschen