Freitag, 21. Oktober 2011

Heeme

Ja, Tachchen wa. Wir waren mal kurz umme Ecke kieken. War janz schnieke. Und bei euch so?

Exakt 345 Tage nachdem wir uns von unseren Freunden und Verwandten am Berliner Ostbahnhof verabschiedet hatten, erreichten wir die alte Heimat am letzten Samstag auf die gleiche Art und Weise. Alle sahen gesund und munter aus. Manch eine hatte vielleicht etwas mehr Bauchumfang, aber das ist schon okay. :-)

Zuvor waren wir am Freitag um 15 Uhr in Sydney mit dem Flieger gestartet, kamen nach 8,5 Stunden und 6.500 Kilometern in Kuala Lumpur an, flogen nach 4,5 Stunden Wartezeit weiter und landeten schließlich nach weiteren 12,5 Stunden und 10.000 Kilometern in Frankfurt. Dank der Zeitverschiebung war da gerade mal ein halber Tag vergangen. Ist doch ‘n Klacks!

Auf dem Flug nach Malaysia konnten wir dann endlich das richtige australische Outback sehen: Rote Erde, karge Felsen, meilenweite Staubwüsten und keine Menschenseele. Ziemlich cool, wenn man das aus sicheren zehn Kilometern Höhe genießen kann, während man mit 900 Stundenkilometern darüber hinwegbrettert. Von Kuala Lumpur haben dagegen so gut wie gar nichts gesehen. Wir wissen nicht mal, ob wir offiziell malaysischen Boden betreten haben, da wir uns ja nur im Transitbereich aufhielten.

In Frankfurt gab es die lang ersehnte Wiedervereinigung zwischen West (Larri und Selli unseren Reisepartnern aus NZ) und Ost (Banne), wobei der Westen nur mit der halben Mannschaft antrat – Selli war noch in der Uni. Mit Larri zusammen ging es ins hessische Land nach Trebur, wo uns ihre Familie herzlich willkommen hieß und uns unser erstes Frühstück auf deutschem Boden servierte. Wie schön: Dunkles Brot! Fleischsalat!! Teewurst!!! Camembert… toll, toll, toll. Dazu ein erster Crashkurs im hessischen Volksmund – Kiwi-Slang ist einfacher.

Später kam Selli dazu und wir verbrachten einen tollen Abend voll in Nostalgie schwebend, während wir „olle Kamellen“ wieder aufwärmten. Mädels, ihr seid uns wirklich ans Herz gewachsen und wir freuen uns schon wie wahnsinnig darauf, euch in eurer Wahlheimat Dresden bzw. Chemnitz zu besuchen sowie euch unser kleenet Städtchen zu zeigen.

Nun ging es aber wirklich nach Hause. Ab in den Zug, der natürlich völlig überfüllt war, weil die Deutsche Bahn mehr Karten als vorhandene Sitzplätze verkaufen darf. Wir fanden dann am Ende aber doch ein paar Sitzplätze. Tja, und den Rest kennen die meisten von euch ja schon. Mit viel Freude und auch ein paar Tränen wurden wir von einer großen Menschenmasse in Empfang genommen. Es wurde gesungen, diniert (mhmm, Döner!), umarmt, gelacht und getrunken. Schön, dass ihr uns nicht vergessen habt.

Inzwischen sind ein paar Tage vergangen. Wir haben jetzt einen neuen (wenn auch nur temporären) Wohnsitz mit Panoramablick auf IKEA und den angrenzenden Baumarkt. Wir haben sogar schon ein Handy, aber Festnetzanschluss, Fernsehen oder gar Internet gibt’s vorerst nur bei den lieben Verwandten und Bekannten (der Besuch soll sich ja auch lohnen). Den wichtigsten Bestandteil unserer alten Wohnung haben wir ja zum Glück wieder: Unseren kleinen (inzwischen gut genährten) Kater Scottie. Dafür fehlen unserer Garderobe leider immernoch elementare Bestandteile wie Hosen und Schuhe. Immerhin haben wir wieder mehr Unterhosen und Socken.

Es ist momentan schwer, ein Schlusswort oder Fazit zu fassen. Wir lassen die Eindrücke des Jahres sowie den Kulturschock unserer Rückkehr erst einmal sacken. Für unsere Fans und regelmäßigen Leser von Moppelkopf sei zur Beruhigung aber gesagt, dass die Seite vorerst bestehen bleibt. Was wir daraus machen, wissen wir noch nicht, aber ihr sollt uns nicht den ganzen Weg begleitet haben, ohne wenigstens einen angemessenen Rausschmeißer zu bekommen.

Bis dahin genießen wir die Zeit mit euch und hoffentlich auch anders herum
eure Ex-Kiwis, Ex-Wallabies, Ex-trem coolen
Anne und Basti.

PS: Wir haben am Bahnhof leider selbst keine Fotos geschossen. Aber unser Empfangskomittee wird uns bestimmt liebend gerne mit Bildern versorgen.

Wiedervereinigung Teil 1
Wiedervereinigung Teil 2

Kommentare:

  1. Ey nee, is nich wahr- ihr seid wieder da! Finden wir ja echt korrekt von euch!

    AntwortenLöschen
  2. ach wie schön! und es ist fast so als wenn ihr nie weggewesen wärt :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich gut an, ihr Lieben! Ihr schafft das mit dem Kulturschock - keine Frage :-)
    Böses Geld böses, es dauert noch ein wenig, bis ich Euch besuchen komme - aber schickt mal Eure Adresse ;-)

    Liebe Grüße, Steph

    AntwortenLöschen
  4. Na das ist ja eine Überrasschung. Habe heute erst auf euren Block geklickt, dachte nicht, dass es noch was Neues gibt. Schön, noch einen Bericht von euch zu finden.
    Werde den Link also noch in den Favoriten lassen und immer mal wieder klicken.
    Alles Liebe und einen guten Start in der Heimat, den habt ihr ja eigentlich schon,
    Heidi

    AntwortenLöschen