Mittwoch, 18. Februar 2015

Die Reise geht los!

Hallo ihr Lieben daheim. Puh, das waren zwei anstrengende Tage. Aber zumindest haben jetzt zwei Drittel der Anreise abgeschlossen. Los ging es von zuhause mit dem Auto bis zum Hauptbahnhof. Dort gab es für Henri noch einen Abschiedsknuddeler von Opa Tom und Oma Andrea (naja, für uns gab's auch ein „Tschüssi“) und schon waren wir im Zug nach Amsterdam.

Zugfahren findet der Bub toll! Ständig gibt es im Fenster irgendetwas Spannendes zu beobachten, es kommen immer neue Gesichter vorbei und es ruckelt so schön, dass man ganz entspannt einschlafen kann. Und so waren die sieben Stunden nach Amsterdam auch sehr relaxt. Es gab nur beim Umsteigen kleinere Meckereien. Das erste Mal Bahnfahren war also erfolgreich.

Auch wir wurden prächtig unterhalten durch das Zugpersonal der Deutschen Bahn, welches sich im multilingualen Sprachgebrauch ein bisschen verhaspelte und damit folgende Stilblüte produzierte: „Ladies and gentlemen, in a few minutes we erreichen Osnabrück.“ Haha!

Einen Tag später ging dann die weite Reise richtig los: Mit dem Flugzeug zwölf Stunden nach Singapur. Wir waren sehr gespannt, ob es bei den Sicherheitskontrollen Probleme geben würde, da wir für Henri ein paar Flüssigkeiten wie Milch, Wasser und Brei dabei hatten. Aber es kam alles problemlos durch. Alle Beamten waren total entspannt.

Im Flieger war Henri dann „Everybody's darling“ und ein Charmeur erster Klasse. Alle Stewardessen waren ganz entzückt von dem kleinen Wurm. Es war auch kein Problem, warmes Wasser für ihn zu bekommen oder Brei aufwärmen zu lassen. Die Eltern-Baby-Sitze waren auch super und überhaupt können wir Singapore Airlines wärmstens jedem weiterempfehlen (nein, wir verdienen an der Werbung kein Geld).

Die letzten drei Stunden waren trotzdem etwas anstrengend, weil zunächst Henri nicht zur Ruhe kam und als er dann endlich schlief, hielt uns ein anderes weinendes Kind wach. So kamen wir ziemlich übermüdet in unseren Winterklamotten im tropisch heißen Singapur an, mussten am Zoll einmal den großen Rucksack entleeren, das Kind windeln und füttern sowie schlussendlich einmal durchs Terminal wetzen, um unseren Shuttle-Bus zu erreichen.

Aber am Ende sind wir im Hotel angekommen, haben ein Dusche genommen, per Roomservice Frühstück bestellt, auf dem Bett eine Familienrunde Schlaf genommen und als Highlight mit Henri eine Runde im Pool auf dem Dach gedreht! Zu mehr hat es aufgrund der Hitze und unseres Schlafmangels auch nicht gereicht. Aber das klingt ja auch okay, oder?

Henris Schlafkorb im Flugzeug

Strand von Singapur

Henris erster Poolbesuch


Die Aussicht vom Hotelpool

Mittwoch, 11. Februar 2015

Moppelkopf – Die Fortsetzung...

oder Teil 2 oder Episode II oder Die Wiedergeburt oder Die Profis sind zurück oder Reloaded – nennt es, wie ihr wollt. Fakt ist, wir sind wieder da. Yeah, juchuh, yippieh, dufte! Es ist lange her, dass wir auf diesem Kanal gefunkt haben. Einiges ist passiert, seitdem wir das letzte Mal in „Down Under“ unterwegs waren. Wir sind nämlich spießig geworden, so nennt man das heutzutage, wenn man heiratet und Kinder bekommt. Das heißt die freche Lippe und der große Moppelkopf werden ab jetzt durch den kleinen Plumps Henri verstärkt.

Und das Gute daran ist, dass man gemeinsam Elternzeit nehmen, den Job mal links liegen lassen und erneut die Welt bereisen kann. Selbstverständlich alles mit dem Ziel, „Bonding“ mit dem kleinen Baby zu betreiben – AFK (alles fürs Kind)!

Zu dritt geht es jetzt zum zweiten Mal nach Neuseeland und im Anschluss noch ein kleines bisschen nach Tasmanien. Wir versuchen wie beim letzten Mal, unsere Fans hier regelmäßig mit Neuigkeiten zu versorgen.

Wir freuen uns wahnsinnig und hoffen, euch geht’s genauso. :-)

Bis bald an dieser Stelle
Basti, Anne, Henri (a.k.a. Bannri).